From the News

Dear Members, Dear Sponsors, Dear Jemenfriends,

instead of a Newsletter today at shortest notice an article taken from the New York Times:

In ending American support for offensive Saudi operations in Yemen’s civil war — which he said had “created a humanitarian and strategic catastrophe” — Mr. Biden is delivering on a campaign promise, days after his administration announced a review of major U.S. arms sales to Riyadh that were approved by the Trump administration. The U.S. has also provided intelligence, targeting data and logistical support for the Saudi intervention. Mr. Biden said he would work to revive dormant peace talks and announced the appointment of a special envoy for Yemen

Posted in Allgemein

News from Nouria

Dear Sponsors, Dear Members,

Nouria could buy and distribute school material and food for all children thanks to your contributions and has asked me to thank all of you.
And, please do enter your E- Mail address in the box to the right above, for you to receive all NLs automatically.

Kindest Regards
Anisa

Posted in Allgemein

Newsletter 33

For once a report about a positive development in Yemen, where everywhere else the horrible war continues:

‘Marib Model’

Over the years, Marib’s local government has developed its own strategy to provide security and stability for the province’s population, driven by well-respected and capable leaders, empowered by national decentralisation, providing Marib with an unprecedented level of provincial autonomy and financial independence, and permitting the development of an effective and accountable security force; cross-community trust-building and consensus-driven decision-making and financial investment in the local economy. Socio-economic grievances – including those based on poverty, isolation and unemployment – had often been taken advantage of and used as recruitment tools by AQAP. The Marib Model has had far-reaching knock-on effects, driving economic growth and development, and creating employment and educational opportunities.

It was not until 2015 that the local strategy would get teeth. In 2012, Sheik Sultan al-Aradah was appointed Governor of Marib by Yemen’s transitional President, Abd-Rabbu Mansour Hadi. Al-Aradah’s grounding within Marib’s tribal system, experience resolving tribal disputes, deep knowledge of, and commitment to, the province and military skills – seen in his role in the liberation of Marib from the Houthis in 2015 – gave him local legitimacy, has become the “backbone” of Marib’s successful development. Contrary to other leaders in Yemen, al-Aradah lives in the community he serves and is invested in Marib’s long-term development, by taking advantage of the “pre-existing tribal system”, rather than attempting to create a new political ecosystem. The community’s trust in security forces and provincial leaders has increased, the crime rate has dropped by 70 percent.

Taking advantage of the national decentralised system developed by Yemen’s National Transitional Council, al-Aradah in 2015 used Marib’s new autonomy to retain 20 percent of the province’s oil and gas revenues.[40] This secured a sustainable provincial income and enabled Marib to expand government services, pay all its employees monthly salaries, and employ some of Yemen’s most capable security officials to develop, train and run local security forces.[41] Marib’s ability to pay its employees was no small feat. From 2016 to 2018, receiving monthly wages was almost unheard of in Yemen, with the vast majority of public employees going up to two years without pay.[42] In 2020, the national Government is still struggling to pay public-sector salaries.[43]

It was not until 2015 that the local straetegy would get teeth. In 2012, Sheik Sultan al-Aradah was appointed Governor of Marib by Yemen’s transitional President, Abd-Rabbu Mansour Hadi. Al-Aradah’s grounding within Marib’s tribal system, experience resolving tribal disputes, deep knowledge of, and commitment to, the province and military skills – seen in his role in the liberation of Marib from the Houthis in 2015 – gave him local legitimacy, has become the “backbone” of Marib’s successful development. Contrary to other leaders in Yemen, al-Aradah lives in the community he serves and is invested in Marib’s long-term development, by taking advantage of the “pre-existing tribal system”, rather than attempting to create a new political ecosystem. The community’s trust in security forces and provincial leaders has increased, the crime rate has dropped by 70 percent.

Taking advantage of the national decentralised system developed by Yemen’s National Transitional Council, al-Aradah in 2015 used Marib’s new autonomy to retain 20 percent of the province’s oil and gas revenues.[40] This secured a sustainable provincial income and enabled Marib to expand government services, pay all its employees monthly salaries, and employ some of Yemen’s most capable security officials to develop, train and run local security forces. Marib’s ability to pay its employees was no small feat. From 2016 to 2018, receiving monthly wages was almost unheard of in Yemen, with the vast majority of public employees going up to two years without pay. In 2020, the national Government is still struggling to pay public-sector salaries.

The new-won provincial income allowed Marib to address other local grievances, such as poverty, unemployment, weak essential infrastructure and lack of public services. By increasing the size and number of public provincial departments and initiating essential (and less essential) infrastructure projects –  including building a hospital, a FIFA grade football ground and a university with a 5000-student capacity – Marib created a sustainable employment model. It also created educational opportunities across social sectors, including those for women. This, in turn, helped address several local socio-economic grievances.

Interviews with local citizens showed a clear trend that people felt safe inside Marib’s city walls. Its population surged from 40,000 a few years earlier, to as many as 2 million. Internally displaced peoples (IDPs) from across Yemen have sought refuge in Marib, not from AQAP, but from the civil war. With them, the new arrivals brought resources, culture and skills, setting up businesses along the city’s fast-expanding network of streets. The influx of Yemenis from more liberal parts of the country, such as Aden and Sana’a, has also had a significant impact on gender norms: this was repeated by women of all ages, from groups of teenage girls socialising in the park, to grandmothers. For the first time, women, including native Maribis, were working en masse outside the home and pursuing higher education in the province.

Conclusion

The primary grievances felt by Marib’s population at the turn of the century concerned the lack of governance, stability, security and financial opportunities. Good leadership, cross-community support and trust, consensus-seeking policymaking, and a sustainable provincial income model enabled the development of a locally-minded strategy. Furthermore, the Model has created an environment conducive to economic growth, providing a safe haven for millions of IDPs and job opportunities for young people. Unfortunately, U.S. drone strikes remain a source of fear and, in the eyes of some rural populations, are an arbitrary and unjustified exercise of deadly force. Notwithstanding Marib’s success, the US continues to conduct drone strikes and special forces raids in the province.

In fact, upon learning of Marib’s success, other towns in Yemen have attempted to adopt a similar model. Local activists saw the creation of a network of safe haven cities as a way to provide security for people facing violence across the war-ridden country. Such a model would only be possible with international support. International interventions are continually designed and executed without taking into account existing local initiatives or consulting local communities. Yet, almost without failure, local communities have devised their own responses, drawing on local expertise, and often designed with longevity and sustainability rarely seen in international responses.

By drawing on local expertise, and investing in, building on, and working with, local communities, a dynamic international response could look to address the multitude of underlying factors that drive violence and extremism. By supporting good governance, providing sustainable employment, assisting in the creation of stable avenues of funding, investing in infrastructure and promoting accountability the international community could help build community resilience, mitigate factors that may drive people to support violent extremism and contribute towards greater peace. 

Posted in Newsletter

A Newsletter despite Corona

Dear Members, sponsors and Yemen friends,

Very little, if at all, is communicated in the media regarding Yemen and, if so, only in a few lines – but FAI has news indeed:

  • All YERO children are well, the pandemic appears to be raging primarily in Aden and environment. Nevertheless, Nouria supplies all children and their families with water and soap.
  • Thanks to generous contributions from many of our members Eid alAdha could be celebrated as in former times and all present received food packages to take home.
  • A wonderful piece of news is the support of our YERO mothers on the part of the British Council in London via FAI. A new project permits financing cultural traditions in Yemen, in particular the very beautiful embroidery. The ladies involved are not only occupied in an optimal way, they earn money whereas most fathers are without a job because of the war. Kuwait and Denmark have the possibility of flying the finished products out of the country and sell them abroad – internationally promoting Yemeni tradition.
  • Furthermore, Zeitschule, the charitable organisation stationed in Munich, has once again transmitted an entirely unexpected, fairly huge sum. Nouria is in a position to not only purchase new computers, she also provides new clothing, in particular shoes, and new teaching material for all children.
  • A new organisation has been established in Vienna last week: “Apotheker ohne Grenzen”  (Pharmasists without borders), managed by one of our lady sponsors and intending to finance medicines to be purchased by Nouria in Sana´a. A relevant list of products available is being prepared. A second list will be provided by the manager of the Shelter.
  • And one more info: in the course of one of the next Sunday morning broadcasts in Ö1 Nouria will be interviewed live. You will be informed about the exact date by E Mail.
  • Last but not least: Donation requests for Yemen should be considered with utmost care: some organisations unfortunately collect money for their very own profit …

With all good wishes for the best of your summers despite the pandemic

Anisa

Posted in Newsletter

Ramadan 2020

Dear Sponsors, Dear Members, Dear Yemen Friends,

Nouria managed to arrange special Ramadan food ratios for all our children and their families despite the horrible circumstances.
With many thanks again for your contributions and kindest regards,
Anisa

Posted in Allgemein, Newsletter

Newsletter 30

Dear Sponsors, Dear Members, Dear Yemenfriends!

It would have been so very pleasant to send you a lovely Easter message as charming newsletter but not only the Corona Pandemics but also the still raging war in Yemen have jeopardised everything. Unfortunately it has, moreover, become impossible to obtain reliable news about Felix Arabia, the country is not referred to at all in the news, except for casual reports of further Saudi bombing…
I attach (in German) an article published in the German Handelsblatt, detailing how allegedly piece-loving countries export weapons. And would like to thank you very much for your generous contributions to help Nouria care for our children.

Kindest regards

Anisa

Bundesregierung genehmigt Rüstungsexporte für 1,2 Milliarden Euro an Allianz

Die Große Koalition wollte mit einem Rüstungsexportstopp ein Zeichen des Protests gegen den Jemen-Krieg setzen. Er wurde aber nur für ein Land vollständig umgesetzt
Die Bundesregierung hat seit Anfang 2019 Rüstungsexporte für mehr als eine Milliarde Euro an die Länder der Kriegsallianz genehmigt, die im Jemen gegen die Huthi-Rebellen kämpft.
Die Bundesregierung hat seit Anfang 2019 Rüstungsexporte für mehr als eine Milliarde Euro an die Länder der Kriegsallianz genehmigt, die im Jemen gegen die Huthi-Rebellen kämpft. Allein für Ägypten wurden innerhalb von knapp 15 Monaten 21 Lieferungen für 802 Millionen Euro erlaubt, für die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) waren es 76 Einzelgenehmigungen im Wert von 257 Millionen Euro. Die Zahlen gehen aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.
An drei weitere Mitglieder des Bündnisses – Bahrain, Jordanien und Kuwait – gingen Exporte für zusammen 119 Millionen Euro. Die Führungsmacht Saudi-Arabien erhielt dagegen nur Geländewagen für 831.000 Euro. Das Königreich ist das einzige Land der Allianz, gegen das die Bundesregierung unter anderem wegen des Jemen-Krieges seit November 2018 einen kompletten Rüstungsexportstopp verhängt hat. Die Geländewagen waren die einzige Ausnahme, die seitdem gemacht wurde.
Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag auf einen Rüstungsexportstopp für alle „unmittelbar“ am Jemen-Krieg beteiligten Staaten verständigt, der nur für Saudi-Arabien vollständig umgesetzt wurde. Die Linke fordert dagegen einen Exportstopp für alle in irgendeiner Form an dem Krieg beteiligten Staaten. „Die Bundesregierung macht sich mit ihren gigantischen Waffenlieferungen an die von Saudi-Arabien angeführte Kriegsallianz mitverantwortlich für das unermessliche Leid im Jemen“, sagte die Linken- Außenpolitikerin Dagdelen. „Das Waffenembargo gegen die Kopf-ab-Diktatur in Riad reicht lange nicht.“
Der Eingriff der von Saudi-Arabien geführten Allianz in den Bürgerkrieg im Jemen hatte sich in der vergangenen Woche zum fünften Mal gejährt. Die schiitischen Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden, hatten 2014 den Jemen überrannt und weite Gebiete samt der Hauptstadt Sanaa unter ihre Kontrolle gebracht. Die saudische Luftwaffe kam der jemenitischen Regierung zur Hilfe und bombardierte vor allem mit Unterstützung der VAE Stellungen der Huthis.
Keine genauen Angaben zu Beteiligung am Krieg
Das Bündnis ist fünf Jahre nach Kriegseintritt allerdings brüchig. Die Emirate und der Sudan haben die meisten ihrer Truppen aus dem Bürgerkriegsland abgezogen. Auch Ägypten – mit 440.000 Mann eigentlich eines der stärksten Militärs im arabischen Raum – hat eher eine Nebenrolle: Ägyptens Marine kontrolliert vor allem die Meerenge Bab al-Mandab, die zu den weltweit wichtigsten Schifffahrtsstrecken zählt. Das Land will damit auch das angrenzende Rote Meer und den heimischen Sueskanal vor Angriffen der Huthis schützen.
Neben den genannten Mitgliedern des Bündnisses kommt Unterstützung auch noch von anderen Ländern. Pakistanische Truppen schützen in Saudi-Arabien die Grenzregion zum Jemen. Logistische Unterstützung kam zudem von Somalia und dem benachbarten Dschibuti. Der Zwergstaat am Horn von Afrika liegt nur etwa 30 Kilometer von der Küste des Jemens entfernt und hat Saudi-Arabien den Bau einer Militärbasis genehmigt.
Weder die Koalition noch die einzelnen Länder machen aber genaue Angaben dazu, in welchem Umfang sie am Jemenkrieg beteiligt sind. Die USA und Großbritannien unterstützen das Bündnis mit Geheimdienstinformationen.

Posted in Newsletter

Newsletter 29

Dear Sponsors, Dear Members, Dear Yemen Friends

For once there is nothing political to report (because the Saudis are overburdened with their oil problems and do not bomb, and all our YERO children are well).

Here the coronavirus is raging and ties us to the house.

So maybe you have time to read a fairy tale from Yemen?

With very kind regards

Anisa


Ein Märchen aus dem Jemen

 

Die Tochter des Königs der Dschinn des Ostens  und der Sohn des Königs der Dschinn des Westens

([1])

Es war einmal vor langer, langer Zeit, ihr Herren und ehrenwerten Leute, da gab es eine Tochter des Königs der Dschinn des Ostens und einen jungen Mann, Sohn des Königs der Dschinn des Westens. Als die Tochter des Königs der Dschinn des Ostens volljährig geworden war, freundete sie sich mit der – menschlichen – Tochter des Sultans des Ostens an. Dieses Mädchen, so schön war es, dass sein Anblick einen jeden verwirrte, und sein Gang einen jeden, der den Propheten ( gesegnet sei er, Allahs Gnade über ihn und sein Segen) liebt, gefangen nahm, sein Herz zum Sklaven machte und ihn selbst zum Bettler.

Bald waren die Freundinnen einander zugetan wie Geschwister.

Gleiches geschah dem Sohn des Königs der Dschinn des Westens. Er freundete sich an mit dem Sohn des Sultans des Westens. Beide verstanden sich wie Brüder und verbrachten ihre Zeit gemeinsam mit Reiten, Kampf und sportlichen Spielen. Stark und gewandt waren sie und von klugem Verstand.

Eines Tages wollte es der Zufall, dass der Sohn des Königs der Dschinn des Westens die Tochter des Königs der Dschinn des Ostens traf. „Woher kommst du?“ fragte er sie. „Ich komme von meiner Freundin, der Tochter des Sultans des Ostens, meiner allerbesten Freundin! Und woher kommst du?“  

„Ich komme von meinem engsten Freunde, dem Sohn des Sultans des Westens. Kein anderer junger Fürst sieht so gut aus wie er und für mich ist er wie mein eigener Bruder“. „Das gibt es in der ganzen Welt nicht, jemand der schöner aussieht und besser ist als meine Freundin“, gab ihm die Tochter des Königs der Dschinn des Ostens zur Antwort.   „Du lügst“, sagte daraufhin der Sohn des Königs der Dschinn des Westens, „mein Freund, der Sohn des Sultans des Westens, ist schöner und besser als irgendjemand sonst in der Welt!“

Nachdem sie eine Zeitlang so hin und her gestritten hatten, beschlossen sie, den Sohn des Sultans des Westens und die Tochter des Sultans des Ostens nebeneinander zu stellen, um dann den Beweis führen zu können, wer von den beiden besser und schöner sei, und machten auch sogleich einen Zeitpunkt für die Gegenüberstellung aus.

Am festgesetzten Tag brachten der Sohn des Königs der Dschinn des Westens und die Tochter des Königs der Dschinn des Ostens den jungen Sohn des Sultans des Westens in das Haus der Tochter des Sultans des Ostens, wo sie den schönen Jüngling auf das Bett der Tochter des Sultans des Ostens legten, wo die schöne Sultanstochter schlief. Der Sohn des Königs der Dschinn des Westens und die Tochter des Königs der Dschinn des Ostens versteckten sich, niemand konnte sie sehen. Als der Sohn des Sultans des Westens aufwachte, wunderte er sich sehr über das schöne Mädchen an seiner Seite, Ach, sprach er zu sich, diese schöne Baut muss mir mein Vatter gebracht haben, sie ist über alle Maßen wunderbar, warum aber warum nur hat mein Vater vorher nichts davon berichtet?  

Nun bat die Tochter der Dschinn  des Ostens den Sohn des Königs der Dschinn des Westens, den Jüngling wieder in Schlaf zu versetzen, weil sie jetzt ihre Freundin aufwecken wollte. Als die Tochter des Sultans des Ostens ihre Augen aufschlug, entdeckte sie einen gutaussehenden jungen Mann neben sich. Zuerst wollt sie ihren Augen nicht trauen und fragte sich: was hat Allah mit diesem schönen jungen Mann vor, wo kommt er her? Den muss mir mein Vater gebracht haben! Weil ich nicht heiraten wollte, hat mein Vater mir den da als Bräutigam ausgesucht. Am besten nehme ich ihm gleich mal seinen Ring ab und stecke ihm meinen zur Erinnerung an! Sie versuchte nun, ihn aufzuwecken, doch er war – wie ich schon erzählt habe – verzaubert vom jungen Dschinn.

Die beiden Dschinn hatten nun also beobachtet, wie sich die Tochter des Sultans des Ostens verhalten hatte und wie sie den Sohn des Sultans des Westens liebte. Sie ließen die Tochter des Sultans des Ostens wieder einschlafen und fingen erneut an zu streiten. „ ich bin der Sieger“, sagte der Sohn des Königs der Dschinn des Westens, „weil mein Freund, als er deine Freundin sah, Vernunft zeigte und Verstand. Deine Freundin aber, als sie meinen Freund bemerkte, hat sich auf den ersten Blick in ihn verliebt. Und darum habe ich unsere Wette gewonnen.“

„Ja, recht hast du, meine Freundin handelt übereilig und nicht so vernünftig wie dein Freund. Ja, ich muss wiederholen, du hast die Wette gewonnen“ Und nun brachten sie den Sohn des Sultans des Westens, der immer noch unter dem Einfluss des Bann stand, zurück in das Schloss seines Vaters.

Als der Sohn des Sultans des Westens am nächsten Morgen aufwachte, wies er sein Frühstück zurück und bat seine Mutter, sie möge doch den Sultan zu ihm in sein Schlafzimmer bitten, er sei krank und müde. Der Sultan erschien und hörte folgende Rede: „Wo ist denn das schöne Mädchen, das du mir gestern gebracht hast? Keine andere will ich zur Frau als dieses Mädchen! Früher, Vater, hast du immer vom Heiraten gesprochen und eine jede habe ich abgelehnt, doch dieses Mädchen von gestern, das will ich heiraten, noch heute, auf der Stele!“

Der Sultan war ganz verwundert: „ Aber mein Sohn, ich habe Dir gestern Abend keine Braut und nichts dergleichen gebracht! Du musst einen Traum gehabt haben. Aber sorge dich nicht, deine Mutter und ich, wir werden dir eine süße Braut zur  ehrenwerten Ehefrau aussuchen!“

„Vater, hör zu, keine andere will ich außer dem Mädchen, das du mir gestern Abend gebracht hast, niemanden sonst! Lach nicht über mich und denke nicht, ich hätte geträumt, oder ich sei verrückt geworden. Niemals! Mit all meinen Gefühlen und mit meinem Verstand will ich nichts als dieses schöne Mädchen, nach ihm allein steht mein ganzes Sinnen!“

Der Sultan des Westens glaubte indes, sein Sohn sei krank und träume, und noch lange versuchte er, ihn zu beruhigen, doch ohne Erfolg. Da rief der Sultan des Westens seine Minister und seine übrigen Berater zu einer Sitzung in sein wohlgebautes Schloss. Sie schlugen vor, den Jüngling selbst seine Geschichte vortragen zu lassen. Der junge Mann wurde gebracht und er wiederholte: „Das Mädchen will ich, das mir mein Vater  in der Nacht gebracht hat und das er neben mich gelegt hat. Es stimmt, was ich euch sage, ich bin nicht verrückt, ich träume nicht, ich sage nur die Wahrheit, nichts als die Wahrheit!“

Da wandte sich einer der Männer des Sultans an den jungen Mann: „Des Teufels böser Blick hat Dich getroffen, mein Sohn, aber dein Vater wird dich verheiraten mit dem schönsten Mädchen im Lande. Doch lass jetzt diese Rede, die doch nichts bringt und spinne diese Gedanken nicht ständig weiter.“ Da gab ihm der Jüngling zur Antwort: „Kommst auch du mit dieser Rede und sprichst, wie wenn ich von Sinnen wäre! Nein, niemals, keine andere will ich, nur das Mädchen, das mein Vater gestern Abend in mein Zimmer gebracht hat und das ich in Fleisch und Blut gesehen habe, und in all seiner bezaubernden Schönheit!“

Jetzt war der Sultan des Westens überzeugt, dass sein Sohn verzaubert oder krank im Geiste sei und dass er einem Traumbild nachhing.

Im Osten aber ging es der Tochter des Sultans ähnlich. Erst wollte sie ihr Frühstück nicht essen, dann rief sie ihre Mutter und bat, mit ihrem Vater reden zu dürfen. Das Mädchen war so unglücklich, dass seine Mutter Angst um seine Gesundheit bekam und auf der Stelle zu ihrem Mann, dem Sultan, ging. Als nun beide zurückkehrten, rief ihnen die Tochter schon entgegen: „Wo ist er denn, Vater, der junge Mann, den du mir gestern Abend gebracht hast, schön ist er und, ach, ich liebe ihn so. Ich bitte dich, bringe ihn auf der Stelle wieder her. Du erinnerst dich doch, Vater, immer in der Vergangenheit, wenn du mir jemand als Brautwerber vorgestellt hast, habe ich abgelehnt. Jetzt aber habe ich mich auf den ersten Blick verliebt in diesen jungen Mann, den du mir gestern Abend gebracht hast, und wirklich, schön ist er und niemals hat mein Auge einen wie ihn gesehen!“

Der Sultan wurde über diese Rede sehr zornig und glaubte, seine Tochter sei krank oder habe in der Nacht einen schlimmen Traum geträumt, den sie jetzt wie etwas wirklich Vorgefallenes ansehe. Was ihn aber am meisten aufbrachte, war ihre Behauptung, er selbst, der Sultan, habe ihr einen schönen fremden Jüngling ins Bett gelegt! Der Sultan des Ostens ließ seine Minister und Ratgeber rufen und bat sie um ihren Ratschlag. Auch hier wurde das Mädchen geholt, doch es bestand auf seiner Erzählung. Da waren sich alle einig, dass das Mädchen krank im Geiste geworden sei. Ihr Vater ließ alle Ärzte des Landes rufen, doch keiner vermochte es zu heilen. Da beschloss der Sultan, seine Tochter müsse gesund werden, auf welchem Weg auch immer. Er ließ den Ausschreier rufen und befahl ihm, vor allen Leuten zu verkünden:

„Kundgetan sei hiermit allen, wer eine Arznei für die Tochter des Sultans hat und si zu heilen vermag, dessen Lohn wird sein die Ehe mit ihr. Wer aber versucht und ohne Erfolg bleibt, dem wird zur Strafe der Kopf abgeschlagen, auf dem großen Platz.“

Viele kamen und versuchten sich an der Heilung der Tochter des Sultans, doch ohne Erfolg. Und ihrer aller Los war die Strafe der Enthauptung, unter den Augen des Volkes auf dem großen Platz. Tage gingen, Tage kamen, der Reinste der Menschen (Mohammed) sei gesegnet. Da kam ein gelehrter Mann in das Schloss des Sultans und sprach: „Ich bin nicht gekommen, wie die anderen, um deine Tochter zu heilen, nur einen Ratschlag will ich dir geben! O du Sultan der Zeit, bau deiner Tochter ein Schloss am Strande des Meeres, gib ihr Diener und Helfer und alles, was sie sich nur wünschen mag, und lass sie sich erholen für eine lange Weile. So Allah will, wird sich ihr Zustand bessern und ihre Gesundheit wiederkehren.“

Da ließ der Sultan ein prächtiges Schloss am Strande des Meeres errichten und schickte all die Diener, die der gelehrte Mann vorgeschlagen hatte.

Auch dem Sultan des Westens gab ein gelehrter Mann einen Rat: „ Hoheit, o Sultan, wie es scheint, liegt die Krankheit deines Sohnes in seinem Herzen. Eine Seereise wäre ihm zu nutzen, bei der er alle Länder bereist. So wird ihm seine Gesundheit wiederkehren, und er wird sein wie früher, und noch viel besser.“

So unglücklich war der Sultan des Westens, dass er mit allem einverstanden war, damit Allah seinen Sohn von der Krankheit, die ihn befallen hatte, heile. Er gab den Befehl, ein großes Schiff auszurüsten, voll mit Proviant, Getränken, und allem sonst, was man auf einer langen Reise braucht. Eine Mannschaft starker Männer wurde ausgesucht, die sollten das Schiff sicher führen über die hohen Wogen der See.

Der Sohn des Sultans des Westens, den alle Leute für krank hielten, bestieg das große Schiff und segelte davon. Sobald sie ein fremdes Land erreichten, legten sie an, der Sohn des Sultans verließ das Schiff und besuchte das Land. Das ging so eine ganze Zeit lang.

Eines Tages nun kam das Schiff in einen Hafen und ging dort, wie stets, vor Anker. Der Sohn des Sultans begab sich an Land, um umherzustreifen. Plötzlich erblickte er ein schönes, großes Schloss und erkundigte sich, wem es gehöre. „ Das ist das Schloss der Tochter unseres Sultans! Krank ist sie und keine Arznei und keine Heilung hat man für sie gefunden. Viele haben es versucht, doch alle sind ohne Erfolg geblieben, und mehr als 60 Männern ließ der Sultan den Kopf abschlagen, so wollte es die Bedingung zwischen ihnen und dem Sultan. Diese Bedingung aber lautet, wer die Tochter des Sultans heilt, dem gibt er sie zur Frau. Wer aber ohne Erfolg bleibt, dessen Lohn ist der Tod durch das Schwert.“

Da sprach der Sohn des Sultans des Westens, er könne dieses Mädchen heilen! Doch die Leute rieten ihm, seine Absicht aufzugeben, denn sein Schicksal werde das gleiche sein wie das all der anderen, deren Häupter der Sultan habe abschlagen lassen.  Dennoch ließ sich der Jüngling nicht umstimmen. „Ich kann dieses Mädchen heilen“, sagte er, und begab sich zum Schloss.

Beim Schloss am Strande des Meeres angekommen, rief er laut: „Ich bin der Arzt, der Heiler Allahs bin ich!“. Zu diesem Augenblick besuchte der Sultan gerade seine Tochter und ließ den jungen Mann rufen. Der Sohn des Sultans des Westens erschien vor dem Sultan des Ostens und hörte die Bedingungen. Ja, er sei einverstanden, und – ganz ungeduldig – hoffe er, die Gesundheit des Mädchens wiederherstellen zu können. Doch der Sultan hatte in seinem Herzen Mitleid mit dem jungen Mann und sprach zu ihm: „Was ist mit dir, mein Sohn? Warum willst du dich dem Tode weihen? Du bist ein so angenehmer junger Mensch. Man spürt, du stammst aus guter Familie, warum willst du diese Aufgabe versuchen? Denn wenn du ohne Erfolg bleibst, wird dir dein Haupt abgeschlagen werden, wenn du aber dein Ziel erreichst, dann werde ich dich mit meiner geliebten Tochter verheiraten!“ – „Ich bin einverstanden, Hoheit, so Allah will, werde ich Erfolg haben und deiner Tochter die Gesundheit zurückgeben, und sie wird so sein wie früher, und noch viel besser!“

Der Sultan, der Sohn des Sultans des Westens und das ganze Gefolge betraten das Zimmer des kranken jungen Mädchens. Da saß es auf einer schönen, bequemen Liegebank, schaute nicht auf und sprach kein einziges Wort. Der Sohn des Sultans aber sah sie und erkannte sie sofort. Er bat ihren Vater, alle Leute aus dem Zimmer zu weisen und als jetzt noch nur die beiden jungen Leute im Zimmer waren, da erkannte auch sie ihren Geliebten, stand auf, ging dem jungen Mann entgegen und sprach ihn an: „Du da – der?“? – „Und du da – die!“ „Wo bist du all diese Zeit gewesen?“ „Ich war bei dem, dem dieser Ring gehört!“ – „Und ich war bei  der, der dieser Ring gehört!“  – „Allah, der alles verbindet, sei Preis! Aber nun hör zu, du, hast du denn keinen Hunger“ – „Ja!“ – „Ich auch, so viele Tage lang habe ich schon nicht mehr gegessen!“

Das Mädchen rief den Dienern zu: „Holt schnell etwas zu essen und bringt Wasser zum Trinken!“. Und die beiden jungen Leute, das Mädchen und der Sohn des Sultans des  Westens, fielen über das Essen her.

Am nächsten Morgen kam ihr Vater, der Sultan, um sich Gewissheit über das Ergebnis zu verschaffen, und als er sah, wie das Mädchen sein früheres Wesen ganz und gar wiedergewonnen hatte, da freute er sich sehr und mit ihm die ganze Familie. Der Sultan erfüllte sein Versprechen und stand zu seiner Bedingung. Am Abend lud der Sultan des Ostens deshalb alle ein, um den Ehevertrag zu schließen. Als der Kadi den jungen Mann nach seinem vollständigen Namen und nach seiner Herkunft fragte, erfuhren alle, dass er der Sohn des Sultans des Westens war.

„O welche Freude, ein Willkommen dem Sohn des Sultans des Westens, wie glücklich bin ich darüber, dass du so klug und mutig warst, und meine Tochter von ihrer Krankheit geheilt hast. Aus der Tiefe meines Herzens heraus bin ich glücklich, dich mit meiner geliebten Tochter verheiraten zu können. Dein Schwiegervater bin ich jetzt, ich, der Sultan aller Länder des Ostens!“

Dann wurde die Hochzeit gefeiert, sieben Tage lang, und alle Söhne des Landes freuten sich sehr, weil die Tochter ihres Sultans von der Krankheit genesen war und weil sie den Sohn des Sultans des Westens zum Manne nahm.

Ein ganzes Jahr lang blieb der Sohn des Sultans des Westens bei seiner Frau, und am Ende des Jahres wurde ihnen ein prächtiger Sohn geboren. Jetzt aber bat der Sohn des Sultans des Westens seinen Schwiegervater, Lebewohl sagen zu dürfen, bestieg mit Frau und Sohn sein Schiff und segelte in Eile zurück in den Westen. Heimgekehrt in das Land des Westens bereiteten ihm sein Vater und seine Mutter und seine Verwandten in ihrer Freude einen großen Empfang. Der Sultan des Westens lud alle Einwohner der Stadt zu dem Fest und alle waren glücklich, weil ihr Sultan gerecht, freigiebig und ehrenwert war. Und alle lebten ihr ganzes Leben lang in Freude und Glück, zeugten Söhne und Töchter.

[1] Aus „ Märchen aus dem Jemen“ von Werner Daum, 1999, S.119 ff

Posted in Newsletter

Newsletter 28

Dear Sponsors, Dear Members, Dear Yemen Friends

Sabri Saleem, the founder and director of the YCMES (Yemen College of Middle Eastern Studies) in Sana´a and now also the GILS (German International Language School) at Idar-Oberstein  in Germany kindly forwarded  a compiled study of the war in Yemen for our readers:

 

Internationally neglected Conflict in Yemen

By Sabri Saleem

The bloody war in Yemen has been continuing for by now five years. I do not see an end of this war for the following main reasons:

  1. Saudi Arabia is supporting Hadi.
  2. The United Arab Emirates are seeking to divide Yemen into south and north by training and equipping the Southern Yemen Separatists (Southern Transitional Council).
  3. Iran is supporting the Houthis.
  4. The Yemenis are divided politically into three groups.
  5. The western world has benefited from this war by selling weapons to kill Yemenis.

Before going into detail let me point out the current situation in Yemen. Every single family has lost a generation of highly educated members, thousands of young Yemenis have been injured and have become handicapped.  What is the future for these young people? The infrastructure of Yemen has been devastated on purpose:  health, education, roads, electricity, water, agriculture, you name it.

It is sad to see Yemenis killing each other without a future vision for the benefit of the Yemeni people. This war and the daily loss of blood in Yemen are to meet regional and international interests. Weapons keep being shipped to Yemen instead of food and medicine.

The Arab spring protests first broke out in Yemen in 2011 and developed into a bloody civil war.
Every single-family in the country has seen a relative or a friend killed.

For several decades Saudi Arabia has been financing individual’s tribes and government officials, intervening in almost every government institution. Iran and Qatar are supporting the Houthis in the northern part of Yemen (Sadah). The former President Saleh ruled Yemen for 33 years hoping with his family and the military that they will rule Yemen forever.

In 2011as a consequence of the Arab spring the Islah party and the Houthis tried to take over. Saleh was forced to resign and installed Hadi as head of the legal government.  All of a sudden he supported the Houthis (he had fought in six terrible local wars before) speculating that by doing so he could remain a mighty figure, and encouraged them to invade and occupy Sana’a and the surrounding territory. Hadi and his government fled to Saudi Arabia.
(When Saleh realized that his cooperation with the Houthis would not bring the desired return to power he tried to coalesce with Saudi Arabia and was assassinated by the Houthis when they discovered this).

The Arab coalition with the main players Saudi Arabia and the United Arab Emirates had started the war against the Houthis, on the pretext of reestablishing the legal government.

As a matter of fact, the UAE installed a new military force in the southern part of Yemen, concentrated in Aden, referred to as Southern Transitional Council. Mr. Azabidi is the Council´s president and ruling Aden.  President Hadi and his government remain in Saudi Arabia.

This explains the present three governments in Yemen: Hadi and his government in Saudi Arabia, Azabidi´s military engagement in Aden and the Houthis´ rebel activities in Sana’a.

I’m afraid to state that the Arab coalition is not interested in a unity of Yemen.  The Southern Transitional Council is getting stronger and more ambitious every day. The Houthis have almost proceeded to Marib. President Hadi is the only representative of the legal government recognized internationally, although he is in Saudi Arabia. Every day more solders lose their lives in bloody conflicts.

The end of the war is not in the hands of Yemenis.  They are killing each other every day for the benefit of Saudi Arabia, the United Arab Emirates, Qatar and Iran. The western world continues selling weapons to Saudi Arabia and the UAE to kill as many Yemenis as possible…

The war will, in all probability end when the war players agree on how to divide the Yemeni cake among them.

But the war mongers might not be aware of a special feature of YEMEN:

Throughout history no one has succeeded to conquer Yemen for good. Not the Ottomans, not the British, not Russia, not Egypt …

May the present powers realize that they are leading a war that cannot be won, that the thousands of year old culture and history of this country will once again become undeniable, and may this happen soon!

Posted in Newsletter

Ramadan 2019

Dear Members, Dear Sponsors,

… and once more Nouria managed to distribute food rations to the children and their families for Ramadan …
The Saudi bomb has fallen very close to the house … it is a miracle that all children are well …

Kindest regards
Anisa

 

 

Posted in Allgemein

Newsletter 1 / 2019

Dear Members, Dear Sponsors,

You will have been wondering not receiving our customary Newsletters for quite some time. A very understandable explanation might be the fact that events due to the aggravation of the war become obsolete on a daily basis and a particular situation may no longer be topical the following week.

Please excuse this discontinuance of information provided and accept a temporary summery of the status quo:

In 26 March 2019, Yemen has entered its fifth year of war which had started in 2015 by Saudi-led airstrikes in Sana’a, the capital of Yemen. In these four years several challenges have exacerbated the risk of a huge outbreak, resulting in the majority of Yemen cities suffering from the absence of electricity, a huge shortage of water and gasoline for cooking, contaminated water for agriculture, poor sewage disposal systems, and escalating violence everywhere. Families fleeing their bombed homes in search of other accommodation have been confronted with no considerable difference in daily life commodities. Hospitals and schools have been drastically devastated and can no longer cope with the influx of people in the light of the deteriorating basic infrastructure.

Martin Griffiths, the United Nations Special Envoy for Yemen proclaimed that, “despite the “remarkable” recent progress, Yemen continues to suffer from a humanitarian crisis described by the UN as the worst in the world”.  On the other hand, he met Houthis in Oman recently to continue his endeavors to accomplish the implementation of the Peace Agreement concluded in Sweden in December 2018 to redeploy warring parties in Hodeidah.  Nevertheless, fierce fighting continues, jeopardizing peace efforts. The number of victims of land mines and unexploded ordnance has become ever more alarming while efforts at a reduction prove almost impossible according to the experts of the Red Cross. Moreover, according to the Guardian, “60,000 Yemenis are conservatively estimated to have been killed since 2016, the majority from Saudi-UAE coalition bombing. In addition, the man-made humanitarian crisis has been caused primarily by the blockade imposed by the coalition”.

In addition, the health situation is worsening due to the rising number of cholera cases, malnourished children and attacks on hospitals. Cases of cholera have been escalating in 22 of the 23 governorates in Yemen since 2017 due to the devastation of the infrastructure, of water supply, health care and public facilities as a result air strikes committed by the Saudi-led coalition. According to Doctors without Borders, the overall number of suspected cholera cases from January 2018 to January 2019 reads 387,860, with 526 associated deaths. Children under five represent 32.0% of all suspected cases. At the same time, around 360,000 children suffer from acute malnutrition, while more than 80,000 children died of starvation. Nearly one third of the reported cases are children under-five, according to the World Health Organization (WHO). Furthermore, still ongoing fighting is targeting hospitals in several areas in Yemen in violation of international humanitarian law. A recent air strike near a hospital in Kitaf in northern Sa’ada killed at least eight people, five of them children. In Aden, Doctors without Borders have stopped admitting patients to their clinic after the staff had been seriously threatened and a patient kidnapped and killed. In Taiz governorate intensified fighting between different factions of the pro government army has sparked off the burning of Al Mudafar hospital. However, only civilians will pay the bill …

Children, women and elderly people are the most vulnerable who bear the brunt of the war. Instead of going to school ever more are either forced by the Houthis to go to frontlines as children soldiers or lured with money to go to the Saudi-Yemeni borders   despite international agreements to protect children. According to statistics published by the Yemeni Ministry of Human Rights, the number of children recruited by the Houthis  between 2015 and 2018 amounted to 10,000.

In this context it should be mentioned that many families do see a welcome, dearly needed income in having their boys being drafted for military service. A similar phenomenon applies to ever younger girls getting married prior to the officially prescribed minimum age, since a daughter moving to another family is one hungry family member less.

A number of further circumstances illustrate the present miserable situation:

Civil servants have not been paid for two years and find it ever more difficult to support their families.

Many bread winners were killed or have lost their jobs when international enterprises, but also local factories closed dawn.

An impressive number of Yemeni citizens had profited from employment at Embassies and cultural institutes and had all of a sudden been laid off – with all ex pats leaving the country. 

Desperate families could no longer pay the rent in Sana´a and moved to the country side to stay with relatives, where their children can no longer attend school.

Also teachers have not received their salaries for more than two years which has contributed to the collapse of the educational system. In addition, not only hospitals but also schools have become a target for assault. In recent broadcasts the Houthis have been reported to have bombed at least four schools in Hajja. According to UNICEF “Out of 7 million school-aged children, over 2 million children are already out of school. School infrastructure is badly damaged and learning materials are in short supply. One in five schools in Yemen can no longer be used because they are damaged or being used by displaced families.”  A very sad explanation for the bombing is the fact that weapons are ever and again hidden in cellars but also deposited in ambulance cars …

And yet: So many Yemenis prove indefatigable, most of all children.

As illustrated by the photo below, they absolutely want to continue going to school and return to remaining ruins of their school premises to resume learning.

And, almost as a miracle, most of our YERO children could stay in Sana´ a and continue going to school, all are well thanks to Nouria´s supplies of clean water and food for all the families, made possible by the additional donations on the part of our sponsors. And for the ones leaving because of moving to the countryside or getting married Nouria has no problem finding happy replacements. 

Posted in Allgemein

Newsletter